Werk Schaffen Erde …; Harald Kröner

Aus Publicartwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Fotodokumentation

Ort

Unterführung, Ulmer Straße auf St. Pöltener Straße, 89522 Heidenheim („Das Ohr“)

in Google Maps anzeigen lassen

Fußgängerunterführung, Brenzstrasse - Friedensstrasse, 89522 Heidenheim

in Google Maps anzeigen lassen

Künstlerin, Künstler

Harald Kröner

Technische Angaben

Werktechnik, Material

5 Worte (werk / schaffen / erde / verbergung / lichtung)

lasergeschnittenes Plexiglas 586 Glühlampen 12 V (Schlusslicht)

Fassungen, Vorschaltgeräte, Kabel, Zeitschaltung

Schriftzug mit 7 Worten (auf der welt sein – im licht sein)

Lasergeschnittenes Plexiglas, rückseitig lackiert, 362 Glühlampen 12 V (Schlusslicht)

Fassungen, Vorschaltgeräte, Kabel, Bewegungsmelder, Stahlnetz (Schutz)

Maße

52 x 152 cm / 75 x 275 cm / 52 x 140 cm / 75 x 335 cm / 75 x 260 cm

insgesamt: ca. 5500 x 75 cm

Schriftzug: 64 x 830 cm

Installation gesamt: 230 x 1050 cm

Kurzbeschreibung

In einer Fußgänger- und einer Autounterführung sind Leuchtschriften aus roten Autoglühlampen an-gebracht.

Zeitangabe

Entwicklung und Ausführung 2006-2007

Inhaltliche Beschreibung

Harald Kröner arbeitet mit über 900 Autoglühlampen der Firma Osram. Aus ihnen formt er Lichttexte, die sich mehrdeutig auf zwei mit Bedacht ausgewählte städtische Transiträume beziehen: eine Fußgänger- und eine Autounterführung. Die Texte „auf der welt sein: im licht sein“ und „werk schaffen erde verbergung lichtung“ bringen einerseits zusätzliches Licht in die beiden dämmerigen Tunnel, andererseits stimulieren sie freie Assoziationen über das Verhältnis von Licht und Dunkel. Zugleich werfen die Texte aber auch die Frage nach ihrer Herkunft und exak-ten Bedeutung auf. Während letzteres vom Betrachter selbst beantwortet werden muss, nennt uns der Künstler seine Quellen: Das erste Zitat stammt aus Max Frischs Roman „Homo Faber“ (1957) und ist die verkürzte Version eines Lieblingszitates des Künstlers zum Thema Licht. Die zweite Wort-folge setzt sich aus zentralen Begriffen in Martin Heideggers Schrift „Der Ursprung des Kunstwerks“ (1960) zusammen, welche die ontologische Verbindung von materiellen Kategorien wie Erde, Licht und Dunkel mit geistigen und kreativen Kategorien nachzuweisen sucht.

Quelle: Dr. René Hirner; http://www.bildhauersymposion.heidenheim.com

Organisatorischer Rahmen, Eigentümer

Bildhauersymposion Heidenheim, „Werk 07“

Eigentümer: Eigentum des Künstlers

Kooperationen

Das Werk entstand in Zusammenarbeit mit der Osram GmbH, Werk Autolampen

Diskussion

Hier wird die Diskussion zu diesem Titel angezeigt. Wenn Sie sich beteiligen möchten, können Sie oben auf den Reiter Diskussion klicken und Ihre Beiträge auf der Diskussionsseite eingeben. Vielen Dank!

Diskussion:Werk Schaffen Erde …; Harald Kröner