Susken Rosenthal

Aus Publicartwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Arbeiten in dieser Bibliothek

Unter Kiefern; Susken Rosenthal

Spreebubbles; Susken Rosenthal

Biografische Angaben

geboren in Stuttgart, lebt und arbeitet in Baitz bei Belzig, Land Brandenburg

1979-86 Studium der Malerei an der UdK Berlin, Abschluß Meisterschülerin

1987-88 Post Graduate Stipendium am California Institute of Arts, Los Angeles/USA

1992 Zweites Staatsexamen für das Amt der Studienrätin Bildende Kunst


Auszeichnungen:

1994 Arbeitsstipendium des Landes Brandenburg

1996 Arbeitsstipendium der Kunststiftung Baden-Württemberg

1997 Förderpreis für Bildende Kunst des Landes Brandenburg

2001 1. Preis, Wettbewerb Gestaltung Lichthof Ländervertretung Brandenbug und Mecklenburg-Vorpommern am Potsdamer Platz, Berlin (nicht realisiert)

2002 Katalogförderung der Ostdeutschen Sparkassenstiftung

2002 Arbeitsstipendium des Landes Brandenburg

2004-06 Lehrauftrag an der Hochschule Anhalt (FH) FB Design, Dessau

2007 1. Preis, Wettbewerb Kunstwanderweg Hoher Fläming, Land Brandenburg (realisiert)


Ausstellungen (Auswahl):

1984 Fussballzeichnungen, Deutscher Sportbund, Frankfurt a.M. (E)

1990 Blaues Muster im Raum, Westwerk, Hamburg (E)

1992 Bumerang, KX Kunst auf Kampnagel, Hamburg (E)

1993 Nachtbogen, kunst-raum-straße, Galerie O2, Berlin (K)

1994 5 Blicke auf die Wirklichkeit, Parochialkirche, Berlin

1994 Wirbel im Wirbel, Het Stroomhuis, Neerijnen/NL (E)

1995 Here they come, Rathaus Tempelhof, Berlin (E)

1995 Konsum Projekt, Baitz (K)

1995 Stipendiaten des Landes Brandenburg, Waschhaus, Potsdam (K)

1996 La Fenestra, Piano di Mommio/IT (E)

1997 Kunsthaus Raskolnikoff, Dresden (E)

1997 Brandenburgische Kunsttage, Drewen (K)

1997 Förderpreisträger des Landes Brandenburg, Kunstspeicher, Potsdam (K)

1998 Blattwerk IV, Kunststiftung Baden-Württemberg, Stuttgart (Zweierausstellung)

1998 Heimspiel, Städtisches Museum Schloß Reydt (K)

1999 Blattwerk V, Kunsthalle Luckenwalde (Zweierausstellung)

2000 Kunstfußball-Fußballkunst, Deutsches Olympiamuseum Köln (K)

2000 Memory and Vision, Teil I, Panzerhalle, Groß-Glienicke

2001 Art is emotion, Galerie kunst-in-de-kerk, Nijmegen/NL

2001 Memory and Vision, Teil II, Artist Residence Herzlya, Tel Aviv/ISR

2002 Verborgene Gärten, Landesgartenschau Wismar (K)

2002 Piotrkowska Festival, Lodz/PL

2003 Cambio Constante IV, Zaragoza/ES

2003 En Route, Kunst für Autofahrer, Teil I, Region Aragon/ES (K)

2003 En Route, Kunst für Autofahrer, Teil III, Lodz/PL (K)

2004 Stipendiaten des Landes Brandenburg, Brandenbg. Kunstsammlungen, Cottbus

2004 Dialog Loci, Küstrin/PL (K)

2005 Ball im Kopf, Museum für Kunst und Gewerbe, Hamburg

2006 Die Schönheit der Chance, Institut für Moderne Kunst, Nürnberg (K)

2006 Geld schießt keine Tore, Opelvillen, Rüsselsheim (K)

2006 Normal Null, Installationen im Wasser, Berlin (K)

2007 Unter Kiefern, Kunstwanderweg Hoher Fläming

(E) Einzelausstellung, (K) Katalog


Projekte des Vereins Kunstpflug e.V.:

1995 Gründung und seither Leitung des Vereins Kunstpflug e.V. zur Förderung aktueller Kunst im Hohen Fläming, Region Potsdam-Mittelmark

1995 "Konsum", Kunst in ehemaligen DDR-Konsumläden im Hohen Fläming (mit Christine Hoffmann u. Benoit Maubrey)

1996/ 1998 "Baitz m. Klang", Klangkunstfestival (Kooperation mit Rolf Langebartels, Giannozzo e.V.)

1997 "Belziger Kunsttage" Installationen im Stadtraum der Stadt Belzig

1999 "Areale 99 - Kunst im industriellen Sektor", Kunstfestival mit Industrieobjekten, Maschinenkunst, Performances, Gewerbegebiet Brück-Linthe

2002/ 2003 "En Route - Kunst für Autofahrer", spanisch-deutsch-polnisches Kooperationsprojekt, Aragon/ES Hoher Fläming, Lodz/PL

2005 „Electronic Guys“ Performanceprojekt mit der Audio Gruppe, Beelitz-Heilstätten

2008 „torhausprojekte“, Kunsträume Burg Eisenhardt in Belzig (gepl.)

2008 „Village Resort Brandenburg ?“, zusammen mit Andrea Böning, Installationen im Stadtraum von Beelitz (gepl.)


Ausgewählte Literaturhinweise

Susken Rosenthal, Raumerfahrungen – Installationen 1992-2002, vorgestellt von Herbert Schirmer Hrsg. Ostdeutsche Sparkassenstiftung 1992, ISBN 3-930382-73-3