Gunda Förster

Aus Publicartwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Arbeiten in dieser Bibliothek

Tunnel; Gunda Förster

Blitze; Gunda Förster

Raster; Gunda Förster

Biografische Angaben

1967 geboren in Berlin, lebt in Berlin

1991 – 1997 Studium Bildende Kunst an der Hochschule der Künste Berlin


Auszeichnungen:

2005 LUX.US Lichtkunstpreis der Stadtwerke Lüdenscheid

2003 H.W. & J. Hector Kunstpreis, Kunsthalle Mannheim

Arbeitsstipendium, Stiftung Kunstfonds, Bonn

2002 Die 50 Besten, Internationaler Medienkunstpreis 2002

bilder*codes# \\ verstehen wir Bilder?, ZKM, Karlsruhe

2001 Arbeitsstipendium, Kultursenat, Berlin

2000 Katalogförderung, Kultursenat., Berlin

1998 – 2000 Karl Schmidt-Rottluff Stipendium

1998 Arbeitsstipendium Stiftung Kulturfonds, Berlin

1997 U.S.A.-Stipendium, DAAD

1996 1. Preisträgerin Deutscher Kunstpreis

Art Cologne, Förderprogramm junger Kunst


Einzelausstellungen (Auswahl)*=Katalog:

2010 Kunst-Raum des Deutschen Bundestages, Berlin

2006 Galerie Wäcker & Jordanow, München

2005 Gallery 21+Yo, Tokyo *

NOISE, e.on, München *

2004 H.W. & J. Hector Kunstpreis, Kunsthalle Mannheim *

2002 Photographs, framework, Berlin

2001 ÈWo immer ich nicht bin, ist der Ort, wo ich selbst bin.

7 Arbeiten in 7 Räumen, Kunstverein Hannover

White Noise, Helmhaus, Zürich *, Vedanta Gallery, Chicago *

1999 Between, Galerie Conrads, Düsseldorf

1998 Contradiction, Kunstverein Leipzig

1997 I wanna talk to you, Galerie Wohnmaschine, Berlin

1995 Rot-Licht, Bild-Malerei, Galerie Wohnmaschine, Berlin *

1994 ROT, Auguststraße 91, Berlin


Ausstellungsbeteiligungen:

2010 Ausstellung der Wettbewerbsarbeiten für das Gebäude des Deutschen Bundestages, Berlin

Noire et pourtant lumineuse, Matthew Bown Galerie, Berlin

2009 Zeigen, eine Audiotour von karin Sander, Temporäre Kunsthalle, Berlin

Sample # 2, Deutscher Künstlerbund, Berlin

2008 Kabinett #1, Galerie für Zeitgenössische Kunst, Leipzig

2007 Internationale Lichttage, Kunstverein Winterthur

2006 Melancholie, Neue Nationalgalerie, Berlin

Trial Balloons, MUSAC, Leon, Spanien

2005 Global Players – Contemporary Japanese and German artists,

Bank Art, Yokohama, Ludwig Forun, Aachen *

Licht – Denkraum und Inszenierung, Städtische Galerie Remscheid *

2004 _tre. les droits de l’homme ˆ travers l’art, UNO / MAMCO, Genf *

4. Marler Videoinstallationspreis, Skulpturenmuseum Glaskasten Marl *

2003 H.W. & J. Hector Kunstpreis, Kunsthalle Mannheim *

under ground, Albertinum, Dresden *

2002 the invisible and the visible as an indivisible unity,

IG-Metall-Haus von Erich Mendelsohn, Berlin *

Characters, framework, Berlin *

2001 orientale 1, ACC Weimar *

2000 Dia/Slide/Transparency, Neue Gesellschaft fŸr Bildende Kunst, Berlin *

After the Wall, Hamburger Bahnhof, Museum für Gegenwart, Berlin

Museum of Contemporary Art – Ludwig Museum, Budapest *

Ausstellung der Karl Schmidt-Rottluff Stipendiaten, Oktogon Dresden, Kunsthalle und Kunstverein DŸsseldorf *

1999 After the Wall, Moderna Museet, Stockholm *

Konstruktionszeichnungen, Kunst-Werke, Berlin

Made in Berlin, Rethymnon Centre for Contemporary Art, Kreta; House of Cyprus, Athen *

1998 Bild-Malerei, Berlinische Galerie, Berlin

Kamikaze, Marstall, Berlin *

98 Prix Whanki, Whanki Museum, Seoul *

1997 Heaven - Private View, P.S.1, Museum Long Island City, New York

Korrespondenzen-Correspondences, Berlinische Galerie, Martin-Gropius-Bau, Berlin; Scottish National Gallery of Modern Art, Edinburgh *

S/Light, Malm_ Konstmuseet *

1996 nach weimar, Kunstsammlungen zu Weimar *

Deutscher Kunstpreis 1996/97, Kunstmuseum Bonn *

Laboratorium, Grenzenlos: Berlin in Moskau, Contemporary Art Center,Moskau

Der Blick in's 21., Kunstverein DŸsseldorf

Strukturen der Malerei, Reichshof Leipzig *

1995 junger westen '95, Kunsthalle Recklinghausen *

Malerei als Medium, Neuer Berliner Kunstverein, Berlin *

1994 Startblock, Kunst-Werke, Berlin


Permanente Arbeiten im urbanen Raum:

2010 Ice Light, City Hall, Vancouver/CDN

2007 Blue, Nice art project: The SNCF bridges at Avenue Thiers and Avenue des Diables Bleus, Communaut d’Agglom_ration Nice Cote d’Azur, Nizza/FR

2005 Lichtlinien an den Säulen, Neubau Sporthalle für das Leibnizgymnasium, Berlin

2004 Lichtlinien, Brücke Karlshorster Straße, Berlin

2001 Spiegelungen, 2 Arbeiten fŸr den Neubau der Deutschen Ausgleichsbank, Bonn

1999 Blitze, Neues Museum, Kunstsammlungen zu Weimar

1997 5 Durchgänge, Sophie-Gips-Höfe, Berlin

Remise, Joachimstaler Straße 30, Berlin

1996 Raster, WBS 70, Berlin


Temporäre Arbeiten im urbanen Raum:

2005 Light-Fall, Zum Wasser – ins Licht, Wismar *

2003 Reflection, transportale, Berlin *

2001 Dis-Appearance, Charite, Berlin *

1996 Sieben Räume nach Nordwest, Herfurthsche Villa,

Galerie für Zeitgenössische Kunst Leipzig

Haus, Kunst-Werke, Berlin

Fenster, Galerie Wohnmaschine, Berlin

1995 220m3 Rot, SOMA, Berlin

1994 ROT SEHEN, U-Bahnhof Weinmeisterstraße, Berlin *

Ausgewählte Literaturhinweise

Gunda Förster – H.W. & J. Hector Kunstpreis, Hatje Cantz Verlag, 2004, ISBN 3-7757-1496-0

Gunda Förster, NOISE, Vice Versa Verlag, Berlin, 2001, ISBN 3-932809-19-X

Trial Balloons, MUSAC, Leon, Spanien, 2006, ISBN 84-96540-54-5

Architektur Rausch, Hg. / Ed. Thomas Arnold, Paul Grundei, Claire Karsenty, Elke Knoess, Jovis Verlag 2005, ISBN 3-936314-45-4

Oliver Kielmayer, Artificialities, Helmhaus Zürich 2000-2002, Christoph Merian Verlag, Basel, 2002, ISBN 3-85616-177-5

Rethinking – Space • Time • Architecture, Ein Dialog zwischen Kunst und Architektur, Jovis Verlag, Berlin, 2002, ISBN 3-931321-69-X

Neues Museum Weimar mit Sammlung Paul Maenz, Internationale Avantgarde seit 1960, Ein Führer durch das Gebäude und die Sammlung, Kunstsammlungen zu Weimar, Cantz, 1998


Weblinks

Homepage von Gunda Förster