Zur Theorie der Gedanken; Adib Fricke

Aus Publicartwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Fotodokumentation

Ort

Universität Luzern und Pädagogische Hochschule Zentralschweiz, Frohburgstrasse 3, 6002 Luzern/Schweiz

in Google Maps anzeigen lassen

Künstlerin, Künstler

Adib Fricke

Technische Angaben

Werktechnik, Material

Lackierte Aluminium­-Verbundplatten, die von einem darunter liegenden Aluminiumgerüst getragen werden

Maße

Format: Zwischen 150 x 306 und 217 x 280 cm

Umfang: 8 Textblöcke

Kurzbeschreibung

Acht Textblöcke auf Aluminiumplatten installiert an strategische Orten im Gebäude der Hochschule

Zeitangabe

Permanente Installation, Fertigstellung 2011

Inhaltliche Beschreibung

Hochschulen sind Orte des Austauschs, des Dialogs und der Diskussion. Dies aufgreifend wurde ein Kunstwerk geschaffen, das mit den Prozessen sprachlicher Interaktionen spielerisch umgeht.

Die Arbeit begleitet eine informelle Kommunikation zwischen Studierenden und Lehrenden, fordert auf, selbst zu interpretieren, und regt immer wieder aufs Neue zu Assoziationen an. Kunst gibt keine vorgefertigten Antworten, sie muss vom Betrachter erschlossen werden – dies bringt die Arbeit im Kontext des Hochschulumfeldes zum Ausdruck und verdeutlicht zugleich die irritierende und motivierende Kraft der Sprache selbst.

Es wurde ein Textkorpus zusammengestellt, der auf Texten basiert, die mit den Lehrinhalten der Universität Luzern (UniLu) und der Pädagogischen Hochschule Zentralschweiz in Beziehung stehen. Die Texte daraus wurden fragmentiert, sie bildeten die Grundlage für die Auswahl von Satzstücken und anschließende »Sprachcollage«.

Es entstanden acht Textblöcke, die strategische Punkte im Gebäude eingenommen haben – Orte, an denen Nutzer der Hochschule sich begegnen und kommunizieren können. Die Textblöcke haben immer sechs Zeilen. Jede Zeile steht auf einer andersfarbigen Fläche. Die Blöcke nutzen die gleichen Farben, aber in anderer Zusammenstellung. Die Blöcke sind perspektivisch verzogen und schaffen so eine eigene Dialogsituation mit dem zumeist rechtwinklig gebauten Raum.

Quelle: A. Fricke aus Broschüre der Art Mentor Foundation

Organisatorischer Rahmen, Eigentümer

Wettbewerb Kunst am Bau, durchgeführt von der Art Mentor Foundation, Luzern

Kooperationen