Pipilotti Rist

Aus Publicartwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Arbeiten in dieser Bibliothek

Ein Blatt im Wind; Pipilotti Rist

Biografische Angaben

Elisabeth Charlotte Rist, am 21.06.1962 in Grabs, Kanton St. Gallen, Schweiz geboren, lebt und arbeitet in Zürich. Pipilotti Rist hat mit ihrem Lebensgefährten Balz Roth einen Sohn, Himalaya (* 24. Januar 2002). Den Künstlername „Pipilotti“ trägt sie nach eigenen Angaben als Spitznamen bereits seit ihrer Kindheit nach der Kinderbuch-Figur Pippi Langstrumpf.

1982-86 Studium der Gebrauchsgrafik, Illustrations- und Fotografik an der Hochschule für Angewandte Kunst in Wien

1986-88 Studium Audiovisuelle Kommunikation (Video) an der Schule für Gestaltung in Basel bei Professor René Pulfer

Anschließend arbeitete sie als freiberufliche Computergrafikerin für industrielle Videostudios.

Von 1988 bis 1994 war Pipilotti Rist Mitglied der Musikband und Performance-Gruppe Les Reines Prochaines, mit der sie auch einige Platten veröffentlichte.

1997 war sie erstmals auf der Biennale in Venedig vertreten und wurde dort mit dem Premio 2000 ausgezeichnet. Im selben Jahr wurde sie zur künstlerischen Leiterin der Schweizer Landesausstellung Expo.01 (realisiert als Expo.02) ernannt, trat jedoch 14 Monate nach der Ernennung von dem Amt zurück.

2002-03 Gastprofessur auf Einladung des Künstlers und Professors Paul McCarthy an der University of California Los Angeles (UCLA), USA


Auszeichnungen:

1988 Preis der Feminale Köln

1991 Eidgenössisches Kunststipendium

1994 Manor-Kunstpreis, St. Gallen

1994 Video-Kunstpreis des Schweizerischen Bankvereins

1995 DAAD Stipendium

1997 Premio 2000 der Biennale di Venezia

1998 Nominierung für den Hugo Boss Prize

1999 Wolfgang-Hahn-Preis

2001 Kunstpreis der Stadt Zürich

2004 01 award und Honorarprofessur der Universität der Künste, Berlin


Ausstellungen (Auswahl an Einzelausstellungen):

2006 Contemporary Arts Museum, “PIPILOTTI RIST”, Houston, TX/US

Sprengel Museum Hannover, “PIPILOTTI RIST – To See How You See”, Hannover

2005 Centraal Museum, “Expecting”, Utrecht/NL

MUSAC Museo de arte contemporaneo de Castilla y León, “Problemas buenos. 4 obras de PIPILOTTI RIST y amigas”, León/ES

Hauser & Wirth, “London”, London/GB

Stadtlounge St. Gallen, Installation im öffentlichen Raum mit Carlos Martinez, Schweizer Verband Raiffeisenbanken, St. Gallen/CH

AROS New Aarhus Kunstmuseum, “One of the 9 rooms”, Aarhus, DK

Bienniale Venedig 2005, 51st International Art Exhibition, Contribution of Swiss Federal Office of Culture BAK, San Stae Church, Venedig/IT

2004 OPA Oficina para Proyectos de Arte A.C., “Con algo hay que empezar”, Guadalajara/MX

Luhring Augustine Gallery, “Herbstzeitlose”, New York NY/US

Museum für zeitgenössische Kunst Warschau - Zamek Ujazdowski, “PIPILOTTI RIST”, Warschau/PL

SF MOMA Museum of Contemporary Art, “Stir Heart, Rinse Heart”, San Francisco CA/US

2003 KIASMA Museum for Contemporary Art, Kontti Gallery 80m2, “Related Legs”, Helsinki/FI

2002 Shiseido Foundation, “The Cake is in Flames”, Tokyo/JP

2001 Museo Nacional de Arte Reina Sofia, “Apricots Along the Streets”, Madrid/ES

PADT, “The 4th Wall Musical Theater”, London/GB

Centraal Museum, “PIPILOTTI RIST 54”, Utrecht/NL

Tramway, “Show a Leg”, Glasgow/GB

The Contemporary Arts Center, “Scopophilia. The Pleasure in Looking”, Cincinnati, OH/US

Hauser & Wirth, “Pipirotti List”, Zürich/CH

2000 CCA Kitakyushu, “Super Subjective”, Kitakyushu/JP

Oboro, “PIPILOTTI RIST – les monobandes vidéo”, Montréal/CN

Musée des Beaux-Arts, “PIPILOTTI RIST”, Montréal/CN

Public Art Fund, Times Square “Open My Glade”, New York, NY/US

Luhring Augustine, “PIPILOTTI RIST”, New York, NY/US

1999 Museum Ludwig, “Wolfgang Hahn Preis”, Köln

Musée d”Art Moderne de la Ville de Paris, “Remake of the Weekend”, Paris/FR

Pitti Immagine– Projectroom, Firenze/IT

Fundaçao de Serralves, “PIPILOTTI RIST”, Porto/PT

Kunsthalle Zürich, “Remake of the Weekend à la zurichoise”, Zürich/CH

1998 “Site Santa Fe”, Santa Fe, NM/US

Wadsworth Atheneum, Hartford, OH/US

Kunsthalle Wien, “Remake of the Weekend (auf österreichisch)”, Wien/AT

Nationalgalerie im Hamburger Bahnhof Berlin, Museum für Gegenwart, “Remake of the Weekend in Berlin”, Berlin

1997 Stedelijk Museum Het Domeijn Sittard, “The Social Life of Roses. Or Why I”m Never Sad”, mit Samir, Sittard/NL

Museum Villa Stuck München, “The Social Life of Roses. Or Why I”m Never Sad”, with Samir, München

1996 Kunstmuseum Solothurn, “The Social Life of Roses. Or Why I”m Never Sad”, with Samir, Solothurn/CH

Kunsthalle Baden-Baden, “The Social Life of Roses. Or Why I”m Never Sad”, with Samir, Baden-Baden

Museum of Contemporary Art Chicago, Chicago, IL/US

Centre d”Art Contemporain, “Shooting Divas”, Geneva/CH

Chisenhale Gallery, “Slept In, Had A Bath, Highly Motivated”, London/GB

1995 Galerie Akinci, “De kop van de kat is jarig en zijn pootjes vieren feest”, Amsterdam/NL

Galerie Franck & Schulte, Berlin

Kunstverein in Hamburg, “I”m Not The Girl Who Misses Much – Ausgeschlafen, frisch gebadet und hochmotiviert”, Hamburg

Galerie Lehmann, Lausanne/CH

Neue Galerie Graz, “I”m Not The Girl Who Misses Much – Ausgeschlafen, frisch gebadet und hochmotiviert”, Graz/AT

1994 Musée d”art et d”histoire Geneva, “5 installations vidéo”, Geneva/CH

Kunstmuseum St.Gallen, “I”m Not The Girl Who Misses Much – Ausgeschlafen, frisch gebadet und hochmotiviert”, St.Gallen/CH

22. Internationale Biennale di Sao Paulo, (Schweizerpavillon with Hannah Villiger und Herzog/DeMeuron), Sao Paulo/BR

Galerie Stampa, “Yoghurt on Skin - Velvet on T.V. “, ART Basel, Basel/CH

1993 Galerie Stampa, “Schwester des Stroms”, Basel/CH

1992 Galerie Walcheturm, “Nett, dass Du mich begleitest durch die Kanalisation”, Zürich/CH

1989 Kunsthalle St.Gallen, “Die Tempodrosslerin saust”, with Muda Mathis, St.Gallen/CH

1985 Kupferdruckwerkstatt Bregenz, “Über & unter Wasser”, with Ralph Pröll, Bregenz/AT

1984 Galeria Prottore / Stauraum, “Bank für Mond & Scheine”, Wien/AT


Ausgewählte Literaturhinweise

Pipilotti Rist, Venedig Biennale: „Pepperminta Homo sapiens sapiens - boxa ludens“, Katalog. Venedig 2005. Leinenbezogene Kassette im Format 19 x 25 x 2,5cm enthält verschiedene lose Teile, u.a.: 2 Poster, Heiligenbilder, Bilder vom Paradies, Spielkarten. Lars Müller Publishers, Wettingen, 2005, ISBN 3-03778-051-7

Pippilotti Rist. Aus der Reihe: Collector”s Choice, Künstlermonographien, Band 3 Hrsg. Friedrich Christian Flick Collection von Änne Sölle. deutsch, 159 Seiten mit 100 Farbabb., gebunden. Dumont Literatur und Kunst Verlag 2005, ISBN 3-8321-7540-7, ISBN 9783832175405

Pipilotti Rist, „Jestem swoja wlasna obca swinia (Ich bin mein eigenes fremdes Schwein/I am my own foreign pig)“, Centrum Sztuki Wspolczesnej Zamek Ujazdowski, Museum für zeitgenössische Kunst Zamek Ujazdowski, Warschau 2004, Birgit Kemper. Katalog Paperback, 70 S., mit 115 farb. Abb., Texte in dt., engl. u. poln. Sprache, ISBN 83-88277-13-8

Pipilotti Rist (Contemporary Artists Series) von Peggy Phelan, Hans Ulrich Obrist, Elisabeth Bronfen, Anne Sexton, Richard Brautigan, englisch, Paperback, 160 Seiten, 25 x 29cm, Phaidon Verlag Berlin, 2001, ISBN 0714839655, ISBN 978-0714839653

Pipilotti Rist, „Apricots along the Street“ von Pipilotti Rist, englisch, kartoniert, 240 Seiten, it 200 farb. Abb. und Insert, erschienen bei Scalo 2001, ISBN 3-908247-50-0, ISBN 9783908247500

Pipilotti Rist, „Himalaya“ inkl. CD „Pipilotti Rist 50 kg“, englisch, Taschenbuch 208 Seiten, 21 x 25,5cm, Oktagon Verlag Köln, 1999, ISBN 3-89611-072-1, ISBN 978-3896110725

Pipilotti Rist, „Remake of the weekend“, inkl. CD, Oktagon Verlag, Köln, 1998, ISBN 3896110462