Per Kirkeby

Aus Publicartwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Arbeiten in dieser Bibliothek

Ohne Titel; Per Kirkeby

Biografische Angaben

geboren am 1. Oktober 1938 in Kopenhagen / DK

lebt und arbeitet in Kopenhagen, Læsø, Frankfurt/M und Arnasco /IT


1957 bis 1964 Geologiestudium an der Universität Kopenhagen / DK, Promotion

1962 bis 1964 trat er der von Poul Gernes und dem Kunsthistoriker Troels Andersen neu gegründeten „Den Eksperimenterende Kunstskol“ bei

1963 erste Einzelausstellung in Kopenhagen / DK

ab 1968 entstand der erste Kurzfilm „Biritte Bardot“, in der Folge entstehen weitere 24 Filme

1973 entstand seine erste Backsteinskulptur im Außenraum „Huset“ (Das Haus)

seit 1995 beschäftigte sich Kirkeby zunehmend auch mit der Architektur, Entwurf mehrerer Gebäude für die Stiftung Insel Hombroich / NRW

1978 Professur an der Kunstakademie Karlsruhe.

1983 Professur an der Hochschule der Künste Berlin

1988 bis 2000 Professur an der Städelschule in Frankfurt/M


Ehrungen und Preise:

1965 dreijähriges Stipendium der State Art Foundation

1982 DAAD Stipendium

1987 Thorvaldsen-Medaille

1990 Kunstpreis der Norddeutschen Landesbank, Hannover

1996 „Coutts Contemporary Art Foundation Award“

1996 Henrik-Steffens-Preis der Alfred-Toepfer-Stiftung F.V.S., Hamburg

2003 Herbert-Boeckl-Preisträger


Einzelausstellungen und Ausstellungsbeteiligungen (Auswahl):

1963 Erste Einzelausstellung in Kopenhagen

1967 Performances in New York mit Nam June Paik

1970 Erste Retrospektive des zeichnerischen Werkes im Kunstmuseum Basel

Teilnahme an der documenta 5, Kassel

1972 Aarhus Kunstmuseum

1975 Royal Museum of Fine Art, Kopenhagen

Teilnahme an der Biennale, Venedig

1976 Retrospektive in der Staatsgalerie moderner Kunst, München

1977 Museum Folkwang, Essen

1979 Einzelausstellung, Kunsthalle Bern, Aarhus Kunstmuseum

1980 Im deutschen Pavillon der Biennale von Venedig zeigt er seine erste Skulptur: "Modell für eine Skulptur"

Erste Ausstellung in New York bei Xavier Fourcade

1981 "A New Spirit in Painting", Royal Academy of Arts, London

1982 documenta 7, Kassel

"Zeitgeist", Martin-Gropius-Bau, Berlin

"Sleeping Beauty - Art Now", Guggenheim-Museum, New York

1984 "Munch-Jorn-Kirkeby" im Stedelijk Van Abbemuseum Eindhoven

"An International Survey of Recent Paintings and Sculpture" MoMA, New York

1985 Whitechapel Art Gallery, London

1985 Douglas Hyde Gallery, Dublin

1986 Städtisches Museum Abteiberg, Mönchengladbach

Westfälisches Landesmuseum

1989 Kunstmuseum Winterthur

1990 Louisiana Museum of Modern Art, Humlebaek

1991 Aargauer Kunsthaus, Aarau

1992 Teilnahme an der Documenta IX, Kassel

1993 Teilnahme an der Biennale, Venedig

1994 "Malfiguren" im Museum Ludwig, Köln

1995 Haus der Kunst in München, Biennale

Carnegie International im Carnegie Museum of Art, Pittsburgh

1996 Centre Georges Pompidou in Paris

"Munch and after Munch or the Obstinacy of Painters", Stedelijk Museum Amsterdam

1997 St. Louis Art Museum, USA

Dallas Museum of Art, USA

1998 Kunsthaus Bregenz, Tate Gallery London, Musée d'Art Moderne de la Ville de Paris, Galerie im Lenbachhaus, München

1999 Bühnenbild "Schwanensee" für das New York City Ballet

Staatliche Kunstsammlung, Dresden

2000 acht große Bronzeskulpturen auf dem Gebäude des Deutschen Bundesrates, Berlin

Städtische Galerie Karlsruhe

2001 Zeichnungen im Neuen Berliner Kunstverein

2002 "Masonites" im Museum Ludwig, Köln und Louisiana Museum of Modern Art

2003 "Natur und Gestalt", Sinclair-Haus, Bad Homburg

2004 ArchiSkulptur Fondation Beyeler, Basel

Hombroich Raumortlabor, Museum Insel Hombroich, Neuss

„Die Malerei ist tot - es lebe die Malerei“, Städtische Galerie Karlsruhe

2005 Per Kirkeby: LA Louver Gallery, Los Angeles

Kunstverein Frankfurt

National Museum of Art, Architecture and Design, Oslo

Galerie de Saint-Phalle, Paris

Galerie Werner, Köln

2006 Black and White, Michael Werner Gallery, New York

Per Kirkeby: Prototypen der Natur, Kunsthalle Emden

Permanent 06, Sammlung Essl, Klosterneuburg

Looking at Words, Andrea Rosen Gallery, New York

"Prototypen der Natur", Kunsthalle Ehmden

"Kristall", Aargauer Kunsthaus, Aargau

2007 Neue Bilder, Galerie Michael Werner, Köln

Per Kirkeby, Galerie Julius Werner, Berlin

Per Kirkeby, Galerie Sabine Knust, München

Per Kirkeby, Galerie Michael Haas, Berlin

Eye on Europe, Museum of Modern Art, New York

Figur, Kunsthalle Kiel

Per Kirkeby, Museum Insel Hombroich, Neuss

„Passion for art“ Sammlung Essl, Klosterneuburg

„I can only see things when I move“ Staatliche Kunstsammlungen Dresden

Ausgewählte Literaturhinweise

Per Kirkeby - Das Steinhaus, von Lars Morell; Verlag der Buchhandlung Walter König 2006; ISBN 9783865601254

Per Kirkeby - Prototypen der Natur, Hatje Cantz Verlag 2006; ISBN 3775717897, ISBN 978-3775717892

Per Kirkeby - Figur, Buch zur Ausstellung Odense, Kiel, Oslo von Dirk Luckow, Karsten Ohrt; Verlag der Buchhandlung Walter König 2006; ISBN 3865601057, ISBN 9783865601056