Klaus Simon

Aus Publicartwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Arbeiten in dieser Bibliothek

Belastung; Klaus Simon

Biografische Angaben

1949 geboren in Bad Godesberg

1976-1982 Studium an der Kunstakademie Düsseldorf bei Klaus Rinke, Meisterschüler

1983-1985 Lehrauftrag für Bildhauerei an der Ecole des Beaux-Arts (Institut National des Arts et de l’Action Culturelle) in Abidjan, Côte d’Ivoire

lebt als freischaffender Künstler in Krefeld

Ausstellungen (Auswahl):

1978 „Wppt – Klasse Rinke“ Kunst- und Museumsverein Wuppertal, Haus der Jugend, Wuppertal

Barmen; „Sculpture – Nature“ Ile de Macau, Bordeaux

1979 „Schlaglichter – Eine Bestandsaufnahme aktueller Kunst im Rheinland“, Rheinisches Landesmuseum Bonn;

„Europa 97 – Kunst der 80er Jahre“, Stuttgart

1982 Kunst- und Museumsverein Wuppertal im Von der Heydt-Museum, Wuppertal;

„(0211)-22 Künstler aus Düsseldorf“ Kunstmuseum, Düsseldorf

1984 „Standpunkte-Blickpunkte“ Skulpturenpark Seestern, Düsseldorf;

„Aperto 84 – Biennale Venedig“, Magazzini del Sale, Venedig;

“Kunstlandschaft Bundesrepublik – Region Düsseldorf” Mannheimer Kunstverein, Mannheim

1985 „Borealis: 2/Posisjon Nord“ Henie-Onstad Kunstsentret, Høvikodden/Norwegen;

„Der Baum“, Kunstverein Heidelberg, Stadtgalerie Saarbrücken;

Jürgen-Ponto-Stiftung, Kunstverein Frankfurt und Kunstmuseum Düsseldorf

1986 „Sterntaler“, Raum 404, Heidelberg;

„Neue Deutsche Skulptur“, Internationaal Cultureel Centrum (ICC), Antwerpen;

„Stadtbildhauer 1986 – James Reineking, Michael Croissant, Klaus Simon“ Skulpturenpark;

Schloss Philippsruhe, Hanau

1987 „Kopf oder Zahl“, Mannheimer Kunstverein, Mannheim;

„Windbruch“ Sammlung Ackermans, Haus Fürstenberg, Xanten;

„Skulpturen im Südpark“ Düsseldorf;

„Im Auftrag – Skulpturen für den öffentlichen Raum“, Kunstring Folkwang und Neue Galerie im Museum Folkwang

1988 „Altar und Turm“, Kunststation St. Peter, Köln;

„Bildhauersymposion Ettlingen“ Wilhelmshöhe Ettlingen

1989 „los i zwrotnik“ Grodzka Galerie, Lublin/Polen; „Le Vercors“, La Halle, Pont en Royans „Dialog“, Kunstmuseum im Kunstpalast Ehrenhof, Düsseldorf, Wilhelm Lehmbruck Museum, Duisburg und Centrum Sztuki, Warschau 1990;

„Zeitzeichen – Stationen Bildender Kunst in Nordrhein-Westfalen“, Museum der Bildenden Künste und Galerie der Hochschule für Grafik und Buchdruck, Leipzig und Wilhelm Lehmbruck Museum, Duisburg 1990

1990 „Tumba“, Städtische Galerie Sindelfingen;

„Europäische Skulptur der Zweiten Moderne“ Wilhelm Lehmbruck Museum, Duisburg;

„Kunstminen“, Kunstmuseum Düsseldorf

1991 „Museum und Kirche – Religiöse Aspekte moderner Kunst“, Wilhelm Lehmbruck Museum, Duisburg;

„Zone D – Innenraum“, Förderkreis der Leipziger Galerie für zeitgenössische Kunst e.V. Untergrundmessehaus der Stadt Leipzig;

„Bildhauerzeichnungen“ Wilhelm Lehmbruck Museum, Duisburg

1992 „Kunst was soll das?“, 3. Bitterfelder Konferenz, Kulturpalast Bitterfeld;

„Skulpturenprojekt Gotha – Konzepte und Entwürfe“, Museen der Stadt Gotha, Schloss Friedenstein, Gotha;

„Weingarten 1992“ Bildhauer-Symposium der Akademie der Diözese Rottenburg-Stuttgart, Weingarten;

„Finale“, Josef-Haubrich-Kunsthalle, Köln

1993 „Skulpturen 1976-1992“, Wilhelm Lehmbruck Museum, Duisburg;

Krefelder Kunstverein, Krefeld; „Skulptur und Architektur“, Technische Hochschule Darmstadt

1994 „Kopfholz“, Galerie Gaby Kraushaar, Düsseldorf;

„Privatgrün“, Kunstraum Fuhrwerkswaage, Privatgärten, Köln-Sürth;

„Prima idea“, Der Deutsche Künstlerbund, Landesmuseum Mannheim;

„Druck aushalten – Felix Droese, Klaus Simon“, Städtisches Kunstmuseum Spendhaus, Reutlingen

1995 „Ins Mark“, Kunstmuseum Heidenheim;

„Morgen“, Schloss Friedenstein, Gotha;

„Werkstatt/Atelier Abidjan 1992-1995, Klaus Simon und Studenten“ Wilhelm Lehmbruck Museum, Duisburg, Städtische Museen Heilbronn, Schloss Friedenstein, Gotha;

„Der Rhein Le Rhin De Waal“ Rheinisches Landesmuseum Bonn, Musée d’Art Moderne et Contemporain, Straßburg, Commanderie van Sint Jan, Nimwegen

1996 „Kopfholzlabyrinth“, Bartholomäuskapelle, Paderborn;

„Schwerer Stand“, Duisburg-Rheinhausen, Ortsteil Friemersheim;

„Black & White – Holzschnitte“ Städtisches Kunstmuseum Spendhaus, Reutlingen

1997 „Hude“, Lemgo;

„Ohne Grund“, St. Petri, Lübeck;

„SALDO – Klasse Rinke 1974 – 1997“ Kunstmuseum im Kunstpalast Ehrenhof, Düsseldorf

1998 „Gewand des Reisenden“, Städtische Galerie Sindelfingen;

„ASKR“, Heidelberger Kunstverein, Heidelberg;

„Reuschenberger Busch“, Kunstforum Alte Post, Neuss

1999 „PARFORCE – Kottenforstprojekt“, Rheinisches Landesmuseum, Bonn; „Kulturräume – Skulptur seit 1970“, Wilhelm Lehmbruck Museum, Duisburg

2000 Akademie Franz-Hitze-Haus, Münster;

„Ferdinand Langenberg Kulturpreis“, Museum Goch New Walk Museum, Leicester;

„Frankfurter Edition“, Künstlerhaus Berlin, Berlin

2002 „MenschenSpuren“, Neanderthal Museum, Mettmann

2003 „Baum-Zeit“, Katholische Akademie Schwerte;

„Rücken an Rücken“, Katholische Akademie in Bayern, München;

Museum am Dom, Würzburg; Rheinisches Landesmuseum, Bonn

2004 „Werk 04“, „Belastung“, Bildhauersymposion Heidenheim

Kunstmuseum Heidenheim „Werke der Preisträger Bildhauersymposion Heidenheim Werk 04“

Ausgewählte Literaturhinweise

Bildhauersymposion Heidenheim, Werk 04, ISBN 3-929935-23-6