Adler:anamorph, Roland Fuhrmann

Aus Publicartwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Fotodokumentation

Ort

TU München-Garching, Zentralinstitut für Katalyseforschung, Ernst-Otto-Fischer-Straße 1, 85748 München-Garching

in Google Maps anzeigen lassen

Künstlerin, Künstler

Roland Fuhrmann

Technische Angaben

Werktechnik, Material

Farbglasrohre

Maße

8 x 4 x 5 m (H x L x B), Rohre 0,7 - 1,0 m lang

Kurzbeschreibung

Anamorphose aus 97 Glasrohren

Zeitangabe

entworfen 2011, realisiert 2014, Dauer unbegrenzt

Inhaltliche Beschreibung

Im Foyer mit Blick senkrecht nach oben formieren sich schwebende Farbglasröhren zur abstrahierten Form eines kreisenden Adlers. Die Silhouette ist durch blaue Linien „schraffiert“. Von allen anderen Raumblickpunkten zeigt sich dagegen ein völlig abstraktes Bild.

Die Wirkungsweise eines chemischen Katalysators, nämlich die Auflösung bestehender Bindungen und deren Neuordnung zu einem sinnfälligen Ganzen, kann hier visuell leicht nachvollzogen werden. Der Betrachter ist dabei der Katalysator. Er bestimmt mit seinem Standort und Blickwinkel, ob ein Bild in seine Einzelteile zerfällt oder sich logisch zusammenfügt. Mit dem Prinzip der Anamorphose wird der wissenschaftlichen Forschungsprozess plausibel.

Text: Roland Fuhrmann

Organisatorischer Rahmen, Eigentümer

eingeladener, nicht anonymer Wettbewerb Kunst am Bau, Realisierung des 1. Preises, Auftraggeber und Eigentümer: Staatshochbauamt München 2

Kooperationen

Diskussion

Hier wird die Diskussion zu diesem Titel angezeigt. Wenn Sie sich beteiligen möchten, können Sie oben auf den Reiter Diskussion klicken und Ihre Beiträge auf der Diskussionsseite eingeben. Vielen Dank!

Diskussion:Adler:anamorph, Roland Fuhrmann