Klafter II; Sebastian Böhm/Werner Müller

Aus Publicartwiki
Version vom 3. Januar 2013, 12:55 Uhr von TG (Diskussion | Beiträge) (Zeitangabe)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Fotodokumentation

Ort

Bad Laasphe, im Fluss Lahn, Mündungsbereich der Laasphe, nahe Brückenstraße, 57334 Bad Laasphe

in Google Maps anzeigen lassen

Künstlerin, Künstler

Sebastian Böhm und Werner Müller

Technische Angaben

Werktechnik, Material

Holzobjekt auf Gabione im Flussbett

Maße

Sockel 2 m x 2 m x 0,5 m Objekt 1,8 m x 1,0 m x 2,6 m (Breite x Tiefe x Höhe)

Kurzbeschreibung

Ein Klafter (3 bis 4 Raummeter) geschichtete Nadelholzscheite auf einem Sockel aus Naturstein

Zeitangabe

installiert 18. bis 22. Juni 2012. Am 24.12.2012 durch Hochwasser der Lahn und Laasphe zerstört.

Inhaltliche Beschreibung

In der Mitte des Flusses Lahn, an der Mündung der Laasphe steigt eine plastische Arbeit aus Holz und Stein aus dem Wasser, die mit bekannten Materialien neue, unbekannte Sichtweisen einfordert. Der Klafter II bespielt als eigenständiges und neuartiges Kunstwerk einen Raum, welcher sich, vor der Stadtgrenze von Bad Laasphe, aus den Sichtachsen der Ufer und Brücken als eine Art Bühne ergibt. Mit einfachen Materialien wird hier eine Installation geschaffen, die spannungsvoll und ästhetisch ist, aber nicht mit den sie umgebenden landschaftlichen Vorgaben konkurriert. Vielmehr verbindet die künstlerische Intervention die Wegstrecken als eine Art Knotenpunkt.

Der aufrecht stehende Klafter neigt und spreizt sich, aber durch die eingebauten Zugkräfte von Seilen und vier Eisenstäben fällt er nicht. Aufgestellt in dem Flusslauf der Lahn, ist er nicht nur der Witterung, wie alle Kunstobjekte im Außenraum, sondern in hohem Maße der mehr oder weniger starken Kraft der Strömung des Flusses ausgesetzt. Es fragt sich, wie lange der Stapel dort steht, sich dreht, wendet und neigt, und vielleicht doch als Kunstwerk weiter besteht, während der Verlauf der Zeit die Form der Skulptur langsam verändert, vielleicht sogar irgendwann auflöst. Die Skulptur, in aufgetürmter Schichtung, streckt sich also an der Mündung der Laasphe in die Höhe, als wolle sie sich mit der steil ansteigenden Landschaft messen und muss doch am Boden bleiben. Am Fallen gehindert, drückt und schiebt der chaotische Haufen durch sein Eigengewicht nach außen, und wird mit Seilen und Stangen in seiner Grundform gehalten. Die Druckverhältnisse werden thematisiert und künstlerisch mehr genutzt als gestaltet. Der Klafter II erzeugt, im künstlerischen wie im "physikalischen" Sinne, als Skulptur Spannung im Sinne einer Verformung und als ortsbezogene Installation eine neue Sicht auf alte Plätze!

(Sebastian Böhm)

Organisatorischer Rahmen, Eigentümer

Erstellt im Rahmen des 2. Internationalen Bildhauersymposium Wittgensteins 2012 in Bad Laasphe,

http://www.kunstSpot.de/klafter_2

Kooperationen

Diskussion

Hier wird die Diskussion zu diesem Titel angezeigt. Wenn Sie sich beteiligen möchten, können Sie oben auf den Reiter Diskussion klicken und Ihre Beiträge auf der Diskussionsseite eingeben. Vielen Dank!

Diskussion:Klafter II; Sebastian Böhm/Werner Müller