Wahre Geschichten; Gabriele Basch

Aus Publicartwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Fotodokumentation

Ort

Berlin, ehemaliger Grenzübergang Invalidenstraße, Mitte, 10115 Berlin

in Google Maps anzeigen lassen

Künstlerin, Künstler

Gabriele Basch

Technische Angaben

Werktechnik, Material

Bodenmosaik aus Fliesen

Maße

Bodenfläche beider Gehwege der Brücke

Kurzbeschreibung

In den Boden eingelassene Mosaike aus pixelartigen Piktogrammen und Logos, welche als visuelle Kommunikationsmittel der Ost- und Westdeutschen Gesellschaft funktionieren. In der Mitte des Mosaiks findet ein Vermischen und Aufeinandertreffen der Zeichen beider Gesellschaftssysteme statt. Das beabsichtigte ideelle Zusammenfügen zu einer Einheit kann vom Passanten erlaufen werden.

Zeitangabe

Realisierung 1999

Inhaltliche Beschreibung

„Die Bodenarbeit nutzt eine traditionelle Technik (die des Mosaiks), auf sehr zeitgemäße Art. Sie veranschaulicht für den Gehenden die alten beziehungsweise noch existierenden Zeichen und politischen Logos der ehemaligen DDR und BRDeutschland. Sie dokumentiert einen historisch begrenzten Zustand der Gesellschaft, indem sie die unterschiedliche Entwicklung zu einer Synthese verarbeitet.“

Aus: Auszug aus dem Protokoll des Preisgerichts, September 1999, In: Kunst im Stadtraum. 21 Kunstprojekte im Berliner Stadtraum, Senatsverwaltung für Stadtentwicklunng, Kunst im Stadtraum, Berlin 2002


„Da Mosaike als antiquiert und als relikt alter, oft bereits untergegangener Kulturen gelten, wird der Bildteppich wie ein Stück archäologische Ausgrabung empfunden. Zwar sollte die Pixelstruktur jedem Passanten klar machen, dass es sich um ein modernes Mosaik handelt, doch werden die Markenzeichen durch die Mosaikform zugleich mit einer Aura der Vergangenheit überzogen und erscheinen aös archaisch-fremde Reste einer rätselhaften Kultur – fernab davon, noch irgendwelche Firmen oder Produkte zu werben.“

Aus: Wolfgang Ulrich: Wahre Geschichten, In: Kunststadtraum, 21 Kunstprojekte im Berliner Stadtraum, Hrsg. v. Senatsverwaltung für Stadtentwicklung, Kunst im Stadtraum, Berlin 2002

Organisatorischer Rahmen, Eigentümer

Im Rahmen des künstlerischen Wettbewerbs „Übergänge“, Land Berlin, Senatsverwaltung für Bauen, Wohnen und Verkehr, in Zusammenarbeit mit den beteiligten Bezirksämtern

Kooperationen

Diskussion

Hier wird die Diskussion zu diesem Titel angezeigt. Wenn Sie sich beteiligen möchten, können Sie oben auf den Reiter Diskussion klicken und Ihre Beiträge auf der Diskussionsseite eingeben. Vielen Dank!

Diskussion:Wahre Geschichten; Gabriele Basch