Viersen Violett; Manuel Franke

Aus Publicartwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Fotodokumentation

Ort

Viersen, Städtische Galerie, Rathausmarkt 1, 41747 Viersen

in Google Maps anzeigen lassen

Künstlerin, Künstler

Manuel Franke

Technische Angaben

Werktechnik, Material

Stahl-Trapezprofil, vorderseitig violett glänzend, rückseitig matt goldgelb


Maße

11,5m hoch, 10,5m tief, 4,25 m breit


Kurzbeschreibung

Eine Fläche lackierter, stählerner Trapezprofile bildet eine Art Vorhang vor der Gebäudefront und dem Haupteingang zur Villa, der in seinem unteren Teil vom Gebäude weg auf den Vorplatz schwingt. Während der Eingang damit sichtbar verhängt wurde, war die Villa über eine einfache, davorgestellte Gerüsttreppe und einen eigens angelegten Weg durch die rückseitigen Fenster vom Park her zu betreten.

Zeitangabe

Installiert vom 20.10.2007 bis 19.11.2007

Inhaltliche Beschreibung

An die Hauptfassade der Städtischen Galerie werden 14 Elemente aus gebogenem Trapezprofil gelehnt und befestigt. Die Bleche besitzen einen glänzenden violetten Farbton und einen matten goldgelben auf der Rückseite. Die Ausstellungsräume erscheinen durch die Rückseite der Elemente in gelbes Licht getaucht. Der Haupteingang der Galerie befindet sich nun hinter der gebogenen Fläche und bleibt weiter benutzbar. Die Arbeit "Viersen Violett" schafft einen kräftigen Kontrast zur Fassade der ehemaligen Fabrikantenvilla. Gleichzeitig steht das neuzeitliche Material "Bogendach" in einem Wechselspiel mit der reichgegliederten Front des Hauses. Der violette, glänzende Farbton der Metallelemente schafft eine magische Anziehungskraft, die erst durch den zurückhaltenden weißen Anstrich des Gebäudes möglich ist. (Manuel Franke)

Fünf internationale Künstler waren eingeladen, situativ und orientiert an vorgefundenen Gegenheiten neue Arbeiten zu entwickeln, die auf die Untersuchung von Kultur und Alltag abheben und ungewohnte Perspektiven auf die Orte, auf ihre Bedeutungszusammenhänge und die damit verbundenen Erwartungshaltungen eröffnen. Der Düsseldorfer Künstler Manuel Franke schuf für die Galerie eine ca. 11 mal 10 Meter große Fläche aus lackierten Trapezprofilen aus Stahl, die wie ein Vorhang vom Gebäude weg auf den Vorplatz schwangen und somit den Eingang verbargen. Obgleich der übliche Eingang, wenn auch verborgen, weiterhin benutzbar blieb, so wurde doch im hinteren Teil der Empfangshalle, ein neuer Ausgang geschaffen, der hinaus in den Skulpturenpark führte.

Organisatorischer Rahmen, Eigentümer

Realisiert innerhalb des Projektes "made in...", einem Koorperationsprojekt zum Niederrheinischen Herbst 2007, das mit Schloss Ringenberg, dem Museum Goch und der Städtischen Galerie im Park Viersen drei Kunsteinrichtungen der Region zu Orten spezifischer künstlerischer Auseinandersetzungen machte.

Arbeit im Eigentum des Künstlers

Kooperationen

Ermöglicht und Unterstützt durch:

ThyssenKrupp Bausysteme, Kreuztal

Frischkorn, Oberflächen + Systeme, Ennepetal

Peter Dammer, Hallenbau, Nettetal

Hans Ertl, Ingenieurbüro, Bonn

Standox, Wuppertal

Diskussion

Hier wird die Diskussion zu diesem Titel angezeigt. Wenn Sie sich beteiligen möchten, können Sie oben auf den Reiter Diskussion klicken und Ihre Beiträge auf der Diskussionsseite eingeben. Vielen Dank!

Diskussion:Viersen Violett; Manuel Franke