Rolf Lieberknecht

Aus Publicartwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Arbeiten in dieser Bibliothek

Windspiel; Rolf Lieberknecht

Biografische Angaben

1947 geboren in Mettmann, NRW

1967–79 Studium an der Technischen Universität Berlin (Architektur, Prof. Peter Haupt) und am Royal College of Art, London (Environmental Media, Prof. Peter Kardia)

1978–79 Luftbrückenstipendium, British Council, London

1978–81 Atelierstipendium „Am Käuzchensteig“, Senat Berlin

1982 Fellow der Hand Hollow Foundation East Chatham, N.Y., USA

1982 und 1984 Reisestipendium des Deutschen Akademischen Austauschdienstes für die USA

1984 Fellow der Djerassi Foundation, Woodside, Cal., USA

19931993–981986 Einladung als Fellow und Gast des „Center for Advanced Visual Studies“, Massachusetts Institute of Technology, Cambridge, Mass. USA

seit 1979 Entwürfe zum Thema „Kunst im Stadtraum“, diverse Preise und Ausführungen

1979–86 Koordinator für „Kunst am Bau“ an der Technischen Universität Berlin

1982–87 Künstlerischer Mitarbeiter und Lehrbeauftragter an der Hochschule der Künste, Berlin (Prof. Günter Ohlwein)

seit 1971 regelmäßige Ausstellungen / Beteiligungen und Projekte

seit 1989 Professor für Bildhauerei und dreidimensionale Gestaltung an der Universität Duisburg-Essen


Arbeiten im öffentlichen Raum:

1998 Lichtstele, eine Stahl-Glas-Licht-Skulptur für die Außenanlage eines barocken Baudenkmals, Luckenwalde

1997 Zwitsch on the Internet, eine stadtraumbezogene Installation mit zwölf Zebrafinkenpaaren, in „Tuchfühlung“, Kunsthaus Langenberg, (eine Gemeinschaftsarbeit mit Sophie an der Brügge)

1994–97 Forum, ein architekturbezogenes skulpturales Environment für den Eingang der Universität Duisburg-Essen

1995 Wasserskulptur für ein Büro- und Geschäftshaus in Berlin

1994–95 Windkinetische Großplastik als städtebauliches Merkzeichen für einen Ortseingang von Berlin Hellersdorf

1993–98 Windanimierte Bewegungen, zehn Variationen zu einem Thema, Berlin/Essen

1994 Ohratorium , eine Klanginstallation mit einem Hummelvolk, in „Abraum“ auf der Zeche Zollverein, Essen

1992–94 Abraum – Bildende Kunst zwischen den Zeiten, künstlerische Aneignung der Industriebrache Zeche Zollverein in Essen. Multimediale Ausstellung im Rahmen der Internationalen Bauausstellung Emscherpark, bearbeitet als Studienprojekt mit Studierenden des Fachbereichs Gestaltung und Kunsterziehung der Universität GH Essen

1993 Rolf Lieberknecht – Windkinetische Skulpturen im Goldschmieding-Park, Castrop-Rauxel

1993 Meer - Licht, Laserinstallation für den Luftraum über der Ostsee bei Rügen, (Galerie Manfred Giesler, Berlin)

1992–93 Lichtspur, eine Lichtskulptur für ein Architekturensemble in Berlin-Steglitz

1992 Lichtvoliere, eine Lichtskulptur für die Eingangshalle einer denkmalgeschützten Berliner Stadtvilla

1991–93 3erquadratmalpi, Kunstkonzept im Rahmen eines Wettbewerbs zur Umgestaltung des Görlitzer Bahnhofs, Berlin – bearbeitet als Studienprojekt mit Studierenden des Fachbereichs Gestaltung und Kunsterziehung der Universität GH Essen. Preisträger der 1. und 2. Wettbewerbsstufe sowie Beauftragung zur Ausführung, Essen/Berlin

1990 West-Ost / Ost-West, eine Laserskulptur für den Luftraum zwischen der Technischen Universität Berlin und der Humboldt Universität Berlin, 1987–90 (ausgeführt zum 3. Okt. 1990)

1990 Lichtpendel 2, eine Lichtskulptur für ein öffentliches Gebäude, Berlin

1989 Aus heiteren Himmeln.... eine Laserskulptur in Zusammenarbeit mit dem Optischen Institut der Technischen Universität Berlin zur 2000-Jahr-Feier Bonns

1989 Stab und Scheibe 2, eine windkinetische Skulptur, Berlin

1988–89 The Buffalo Piece, eine Wasserplastik, Berlin

1988–89 Wasserstele, Skulptur für den Fasanenplatz, Berlin

1988 Wetterleuchten, kinetische Lichtinstallation in „Kunststück Farbe“, Neue Gesellschaft für Bildende Kunst, Berlin

1987 Steg , eine auf Architektur und Landschaft bezogene Raumstruktur, Berlin (Gemeinschaftsarbeit mit Prof. Joachim Dunkel und Dipl.-Ing. Hans Vetter)

1987 The Pöqangwhoya Twins , Laserskulptur für den Luftraum über der Bundesallee zur 750-Jahr-Feier Berlins

1986 Sky Art Conference 86 des Center for Advanced Visual Studies, Massachusetts Institute of Technology, Cambridge, Mass., USA, Mitunterzeichner des „Sky and Space Artist’s Manifesto“

1986 Lichtpendel 1, Lichtskulptur für ein Privathaus, Berlin

1986 Marble Traces, Entwurf für die Neugestaltung der Strandanlagen in Santa Monica, Cal., USA (Gemeinschaftsarbeit mit Dipl.- Ing. Anita Lüdke)

1985–86 L’ Albatros, Laserprojektionen nach einem Motiv von Charles Baudelaire, Technische Universität Berlin

1980–85 Kunst- und Landschaftskonzeption für den Neubau des Humboldt-Krankenhauses, Berlin (Gemeinschaftsarbeit mit Prof. Joachim Dunkel und Dipl.- Ing. Hans Vetter)

1985 Windkinetische Skulptur mit zwei Kreissegmenten, Lübeck

1985 Kunst und Technik, gutachterliche Bearbeitung von konzeptionellen und verfahrensmäßigen Möglichkeiten für archi- tektur- und technikbezogene Kunstformen an der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule Aachen (Gemeinschaftsarbeit mit Dipl.-Ing. Anita Lüdke)

1985 Castor und Pollux, Wegzeichen für einen Zugang zur Bundesgartenschau, Berlin (Gemeinschaftsarbeit mit Prof. Joachim Dunkel und Dipl.-Ing. Hans Vetter)

1984 Monumente, eine Rauminstallation zu „Die Zukunft der Metropolen“, ein Projekt der Internationalen Bauausstellung in der Technischen Universität Berlin

1984 Epicenter, ein Landschaftsenvironment, Woodside, Cal., USA

1984–86 Jardin des Baisers, eine Choreographie für fünf Luftskulpturen

1981–84 Laserinstallation für den Luftraum über der Technischen Universität Berlin (bis 1982 mit Dipl.-Ing. Dirk Müller)

1983 Fairy Tail, eine Luftskulptur, West Stockbridge, Mass., USA

1983 Sky Art Conference 1983 des Center for Advanced Visual Studies, Massachusetts Institute of Technology in München

1982–84 L’ Albatros, Skulptur für den Flughafen Berlin Tegel

1982 Lebanon Valley Reflections, eine schwimmende Installation, East Chatham, N.Y., USA

1981–83 Fundstücke, Skulpturenensemble für die Freie Universität Berlin

1981 Aktionen mit fliegenden Objekten zur Bundesgartenschau in Kassel

1979–80 Kinetische Lichtbrechungen im Europäischen Patentamt, München

1978–79 Contract Suspended, Multimediainstallation im Royal Institute of British Architects (RIBA), London (Gemeinschaftsarbeit mit Ian Bourn, Miriam Edelstein, Nigel Helyer, John Tappenden)

1977–78 Computergesteuerte Lichtskulpturen, Wetter an der Ruhr, Berlin, 1980–83

1976 Rolf Lieberknecht, Raum-Bewegung-Aktion, Ausstellungen in der Kunsthalle zu Kiel und in den Städtischen Kunstsammlungen Ludwigshafen

seit 1976 Fliegende Objekte, Luftinstallationen, Sky Art

1974-82 Beteiligungs- und Mitmachprojekte

1972 Schwimmobjekt 1, Großplastik für die Kieler Förde zu den Olympischen Spielen, Kunsthalle zu Kiel

1974–82 Beteiligungs- und Mitmachprojekte

1970–76 Kinetische Raumkonstruktionen


Ausstellungen (Auswahl):

1976 Raum, Bewegung, Aktion, Kiel Kunsthalle

1981 Casablanca. Documenta artis volantis, Bundesgartenschau Kassel

1982 Casselblanca, Galerie Wewerka, Berlin


Ausgewählte Literaturhinweise

Rolf Lieberknecht, Christian Jensen: Rolf Lieberknecht. Raum, Bewegung, Aktion. Kiel: Kunsthalle 1976

Rolf Lieberknecht: Casselblanca. Documenta artis volantis. Bundesgartenschau Kassel 1981. Berlin: Galerie Wewerka 1982

Von der Wilhelmsaue zur Carstenn-Figur. 120 Jahre Stadtentwicklung in Wilmersdorf. Hrsg. vom Bezirksamt Wilmersdorf von Berlin. Mit Beiträgen von Rolf Lieberknecht u.a. Berlin: Möller 1987

Das Blaue Haus, Berlin-Tiergarten. Jörg Pampe, Architekt, Rolf Lieberknecht, Künstler. Mit Texten von Martin Kieren; Rolf Lieberknecht und Jörg Pampe. Ausstellung Kunstbaukunst 1999, Berlin. Berlin: Aedes 1999

Kunsthalle Vierseithof: 1997 bis 2007 von Anke Zeisler, Hans C Müller, Reinhard Stangl, und Rolf Lieberknecht August 2007