Pomona Zipser

Aus Publicartwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Arbeiten in dieser Bibliothek

Ohne Titel; Pomona Zipser

Biografische Angaben

1958 in Rumänien geboren; lebt seit 1970 in Deutschland

1979 Studium der Malerei bei Prof. Mac Zimmermann an der Akademie der Bildenden Künste München

1982 - 1985 Studium der Bildhauerei an der Hochschule der Künste Berlin bei Prof. Lothar Fischer, Meisterschülerin

1988 Teilnahme am Bildhauersymposium des Deutschen Künstlerbundes Stuttgart

1989 Bildhauersymposium im Hamburger Bahnhof Berlin mit dem Theater Antonin Artaud

1990/91 Bronzeplastiken für das Franziskus-Krankenhaus Berlin

1994 Internationales Bildhauersymposium in Dakar, Senegal International Art Symposium in Meiho, Japan

1994 - 1999 Lehraufträge an der Hochschule der Künste für Holz und Keramik

seit 1995 Dozentin für Plastik an der Freien Akademie Berlin

1996 “Das Business der Narren” Internationales Symposium Potsdam

1998 Interkultureller Workshop des Weltfriedensdienstes Simbabwe, Berlin

1999 Dozentin der Thüringischen Sommerakademie, Böhlen

2000 Leitung eines Workshops im Rahmen von „Positionen junger Kunst und Kultur“, Akademie der Künste Berlin

2001 Gestaltung des Red Award der Deutschen Aids-Gesellschaft

2004 Leitung von K.I.D.S. – Projekten in der Grundschule

2004 - 2005 Lehrauftrag an der Kunsthochschule Berlin Weißensee für räumliches Gestalten

2005-2006 Mitglied des Deutschen Künstlerbundes

2006-2007 Private Kurse für Plastik und Kunstbetrachtung

2007 Betonreliefs: Kinder und Mütter gestalten eine Hofwand ihrer Kindertagesstätte

2007 Zeichnungen für "Der erste Hermannstädter war ein Räuber" von Johanna Letz, Iconopoly, München

2008 Skulpturen für das Montgolfier-Gymnasium, Berlin / Johannistal


Auszeichnungen:

1979 Jean Walter Preis (Studium der Freskotechnik in Rumänien), Stipendium der Studienstiftung des Deutschen Volkes

1986 Auslandsstipendium in Venedig

1988 Nachwuchsstipendium der Hochschule der Künste Berlin

1990 Marianne Werefkin-Preis; Mitglied des Vereins der Berliner Künstlerinnen 1867 e.V. Arbeitsstipendium des Berliner Senats

1991 Barkenhoff Stipendium, Worpswede

1996 Kunstpreis für Grundkreditbank, 1. Preis für Kirchenfensterentwürfe für Strausberg


Einzelausstellungen:

1987 Paradiso perduto, Venedig

1989 Otto-Galerie, München

1990 Galerie Stil und Bruch, Berlin

1992 Otto-Galerie, München

1994 Galerie Mora, Berlin; Otto-Galerie, München

2001 Galerie Linneborn, Berlin; Otto-Galerie, München, Remise Degewo, Berlin

2003 Galerie Parterre, Berlin

2004 galerie tammen & busch, Berlin

2004 Berlinische Galerie zu Gast im Klinikum Friedrichshain

2005 Forum Gehag, Berlin

2005 Galerie am Klostersee, Lehnin

2006 Galerie in der Mathematischen Bibliothek, TU Berlin

2006 Neues Kunsthaus, Ahrenshoop

2006 Musum Lothar Fischer, Neumarkt

2008 Galerie Inga Kondeyne, Berlin

2008 Galerie Marie José van de Loo, München

In Vorbereitung:

2009 Morat-Institut, Freiburg


Wiederholte Teilnahme an Ausstellungen:

1986-98 „Große Münchener Kunstausstellung“

seit 1990 Verein der Berliner Künstlerinnen

1988-91 Deutscher Künstlerbund


Gruppenausstellungen:

1984 Galerie Wiesenmeier, Weilburg

1986 Galerie Jeroch und Sauer, Frankfurt am Main

1987 Galerie Schneider, Freiburg („Fischer und seine Schüler“); Otto-Galerie, München; Galerie Stil und Bruch, Berlin; z-Art (Ateliergemeinschaft) Berlin

1988 Galerie Angst, München; Bayrische Vereinsbank, München; „Siebenbürgische Künstler“ Galerie Kolcynski, Stuttgart; Kunstamt Kreuzberg, „Lose Bande“(Gruppe z-Art), Berlin

1989 Villa Ichon, Bremen

1990 Berlinische Galerie „Kunstszene Berlin West“; Biennale Venedig, „Ambiente Berlin“; Palace of Exhibitions Mücsarnok, Budapest; Galerie Waszkowiak, Berlin

1991 „Berlin! The Berinische Galerie Art Collections Visits Dublin; Galerie ix, Berlin; Galerie Gruppe Grün, Bremen

1992 Galerie Sophienedition Berlin

1993 Art Frankfurt, Galerie Sophienedition, Berlin; „le onde“ Internationale Künstlerinnen in Venedig; Galerie M, Lindau

1994 Darmstadter Sezession; Kunstamt Weißensee, „Berliner Bildhauer“

1995 Galerie Berlin, „Maisalon“

1996 Kunstforum der Grundkreditbank, Berlin; Klostermuseum, Jerichow; Berlinische Galerie, „Noch nie gezeigt“

1997 Galerie Berlin

1998 Galerie Parterre, „Berliner Kabinett“; Kunsthaus Guttenberg, Ahrenshoop; „Beziehungsweisen“ (Arbeiten zu Texten von Oskar Pastior); Galerie Schübbe, Mettmann/Düsseldorf (Fischer und seine Schüler); Auguste-Viktoria-Krankenhaus, Berlin

2001 Fischer und seine Schüler, Kunstverein Augsburg

2002 „Skulptur pur“, Panzerhalle Berlin

2003 „Kunstwechsel“, Freie Akademie für Kunst, Berlin; Stadtpark Dessau (Büro Otto Koch); X5 Skulptur in Berlin; galerie tammen & busch, Pfefferberg

2004 Gabriele Münter Preis, Martin Gropius Bau, Berlin und Frauenmuseum, Bonn, white BOX-Kultfabrik, München

2006 Flic Flac, Berlinische Galerie, Ladesmuseum Berlin

2007 ART Karlsruhe


Ausgewählte Literaturhinweise

Katalog: Lose Bande.- Hrsg. Horst-Martin Herrmann, Christian Rothmann, Toni Wirthmüller, Pomona Zipser, Christa Tebbe.- Berlin 1988, Text: Oskar Pastior

Katalog: Ambiente Berlin La Biennale di Venezia XLIV Esposizione Internazionale d’art.- Edizioni Biennale, Fabbri Editori 3.- Venedig 1990, Text: Ursula Prinz

Katalog: Pomona Zipser.- Installationen und Zeichnungen.- Hrsg. Städtische Galerie am Markt, Hällisch Fränkisches Museum Schwäbisch Hall.- Schwäbisch Hall 1992, Text: Jörn Merkert

Frauen an der Spree. Ein Spaziergang durch die Geschichte.- Hrsg. Cornelia Carstens, Stefanie Höver, Stefanie Ow, H. Stange, Rita Wolters.- be.bra verlag.- Berlin, Brandenburg 1999

Jörn Merkert: Zauberei und Zähneklappern. Texte und Reden zu Künstlerinnen 1973-99.- Hrsg. Verein der Berliner Künstlerinnen 1876 e.V.- Berlin 1999

Zeichnungen für: Paul Schuster: Heilige Cäcilia.- Edition Mariannenpresse.- Berlin 1986 und Gefährliche Serpentinen. Rumänische Lyrik der Gegenwart.- Hrsg. Dieter Schlesak.- Edition Druckhaus Galrev Verlag.- Berlin 1998

Katalog: Haus oder Weg, Holzskulpturen und Papierarbeiten von 1992 bis 2003.- galerie tammen & busch- Berlin 2004, Text: Dieter Hoffmann-Axthlm. Oskar Pastior und Fitz Jacobi