POLLUX; Elisabeth Brockmann

Aus Publicartwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Fotodokumentation

Ort

Dresden, Fa. nmd (Neon Müller Dresden), Fröbelstr. 4, 01159 Dresden

in Google Maps anzeigen lassen

Künstlerin, Künstler

Elisabeth Brockmann

Technische Angaben

Werktechnik, Material

Cibachrome-Dia vor Lichtwand

Maße

7,0 x 2,30 Meter

Kurzbeschreibung

In der Lobby einer Firma für Licht am Bau ist ein wandfüllender, sieben Meter langer Leuchtkasten so gegenüber dem Eingang installiert, dass der Gast beim Betreten den Eindruck hat, er könne durch eine verglaste Wand aus dem Gebäude auf die Stadt blicken.

Zeitangabe

Inbetriebnahme 2004, permanent

Inhaltliche Beschreibung

Im Dezember 2003 bat mich der Inhaber der Dresdner Firma nmd, deren Gebäude in der sogenannten Jahrhundertflut zerstört worden waren, den Wiederaufbau seines Firmensitzes mit Kunst zu „krönen“. Er stellte sich eine schöne Dresdner Landschaft vor, die seine Lobby erleuchten sollte. Als Kind hatte er bei der Bombardierung Dresdens im Keller eben dieses Hauses gesessen. Gleich nebenan stand noch sein Elternhaus – Einschusslöcher inklusive. Die Fensterrahmen waren noch die alten aus dem Krieg, sie zerfielen wie das zerschossene Gemäuer. Die Kriegsruine war so präsent wie der Neubau nebenan. Eine Zusage hätte ich nur gegeben, wenn es möglich gewesen wäre, beides – Vergangenheit und Gegenwart – miteinander zu verbinden. Nach den teils tränenreichen Berichten meines Auftraggebers aus seiner Kriegskindheit schien mir das wie ein Sakrileg. Ich lehnte ab.

14 Tage später rief er an: ob ich mir vorstellen könne, Teile seines Elternhauses mit ins Bild aufzunehmen? Das Eis war gebrochen. Und es blieb nicht bei den Ruinenfragmenten, die jetzt in die Arbeit einfliessen konnten. Während meiner Vorbereitung fand die „Krönung“ der wieder aufgebauten Frauenkirche durch die kupferne Kuppel statt, die von der britischen Regierung als Wiedergutmachung gespendet und in einem feierlichen Akt auf die Kirche aufgesetzt wurde. Für meinen Dresdner Auftraggeber ein bewegender Moment. Er verschaffte mir Zugang zum höchsten Haus in Dresden und postierte sich samt Handy vor der Frauenkirche. Von dort gab er mir die Informationen, die ich brauchte, um in dem Augenblick auf den Auslöser zu drücken, als die Kuppel auf die Kirche am Haken eines Krans hinunter schwebte. Er selbst hat dafür gesorgt, dass in seiner Lobby eine Szene leuchtet, in der seine „schöne Dresdner Landschaft“ in der Vergangenheit verankert ist.

Quelle: Projektdarstellung Elisabeth Brockmann

Organisatorischer Rahmen, Eigentümer

Auftraggeber: nmd (Neon Müller Dresden), Dresden

Kooperationen

Herstellung: Grieger, Düsseldorf

Diskussion

Hier wird die Diskussion zu diesem Titel angezeigt. Wenn Sie sich beteiligen möchten, können Sie oben auf den Reiter Diskussion klicken und Ihre Beiträge auf der Diskussionsseite eingeben. Vielen Dank!

Diskussion:POLLUX; Elisabeth Brockmann