Inge Mahn

Aus Publicartwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Arbeiten in dieser Bibliothek

Turm Wetterhahn und Windrose; Inge Mahn

Biografische Angaben

1943 geboren in Teschen/Polen, lebt und arbeitet in Berlin und Groß Fredenwalde

1964-71 Studium an der Staatlichen Kunstakademie Düsseldorf; Meisterschülerin bei Joseph Beuys

1980-81 PS-1-Stipendium, New York

1981-82 Arbeitsstipendium Kunstfonds Bonn

1981-83 Lehrauftrag an der Staatlichen Kunstakademie Düsseldorf

1983 Indo-German-Cultural Exchange, Casauli Art Camp, Indien

1984-85 Gastprofessur an der Abteilung Kunsterziehung Münster der Staatlichen Kunstakademie Düsseldorf

1985 Arbeitsaufenthalt Künstlerhaus Bethanien, Berlin

1986–88 Gastprofessur an der Hochschule für Bildende Künste, Braunschweig

1987–93 Professur für Bildhauerei an der Akademie der Künste, Stuttgart

seit 1993 Professur für Bildhauerei an der Kunsthochschule Weißensee, Berlin


Einzelausstellungen (Auswahl):

1975 Galerie Hetzler & Keller, Stuttgart

1976 Von-der-Heydt-Museum, Kunst- und Museumsverein Wuppertal

1977 Haus Kemnade, Kunstverein Bochum

1978 Mahnmal; Künstlerhaus Hamburg

1980 Der rote Teppich; Kunstmuseum Düsseldorf

Galerie Internove, Rom

Art 11, Basel

1981 PS 1, Institute for Art and Urban Resource, New York

1983 Kunstforum, Städtische Galerie im Lembachhaus, München

1984 Treppen und Stufen; Galerie Maier-Hahn, Düsseldorf

Duisburger Pflanzen; Galerie Schmitz + Becker, Duisburg

1985 Künstlerhaus Bethanien, Berlin

Plastiken und Zeichnungen; Galerie Brusten, Wuppertal

1986 Installation; Galerie Giannozzo, Berlin

een installatie; Apollohuis, Eindhoven

1987 Galerie Offermann, Köln

1988 Galerie Haderek, Stuttgart

1989 Diane Brown Gallery, New York

1990 Württembergischer Kunstverein Stuttgart

1991 Diane Brown Gallery, New York

1994 Pentagramme; Galerie M. + R. Fricke, Düsseldorf

1996 Vitriini: Flackerkerzen; Kunsthalle Helsinki

1999 Anatomisches Theater; Charité, Berlin

2000 Alles hat seine Ordnung; Galerie der Stadt Fellbach

Der Topf; Städtisches Kramer-Museum, Kempen


Ausstellungsbeteiligungen (Auswahl)

1969 Klasse Beuys; Kunstmuseum Trier

1972 documenta 5; Kassel

1973 Between; Kunsthalle Düsseldorf

Some 300 Miles from here; Goethe-Institut, London

1981 Other Child Book; Znak Gallery, Bialystok

1983 Künstler Räume; Kunstverein Hamburg

7 German Artists; Max Mueller Bhavan, Neu Delhi (Katalog) / Urja Art Gallery, Planetarium, Baroda

Spekulum; Weserburg, Bremen

1984 Sammlung Helmut Klinker; Kunstmuseum Bochum

Nehmen Sie Dada ernst; Kunstmuseum Düsseldorf

Kunstfonds. Kunstraum; Bonn

Kasematten XX; Düsseldorf

AB…LÖSUNGEN; Die Wendelhalle, Forum der Kunst, Köln

Berlino, Arte e Ricostruzione; Galleria Sala 1, Rom

Möbel als Kunstobjekt; Künstlerwerkstatt Lothringerstraße, München

Brennpunkt. Düsseldorf 1962–1987; Kunstmuseum Düsseldorf / Kunstmuseum Alborg / Kunsthalle Malmö / Konstmuseum Stockholm

Leicht erhöhte Temperatur; Schluß Parz, Grieskirchen

Zeitlos; Hamburger Bahnhof, Berlin

Bootschaften. Schiffe und Boote in der zeitgenössischen Kunst; Kunsthalle Wilhelmshaven

Punt de confluència Joseph Beuys. Düsseldorf 1962–1987; Centre Cultural de la Fundació Caixa de Pensions, Barcelona (Katalog)

konkrete utopien in kunst und gesellschaft; Kunsthalle Düsseldorf

Unter der Erde; Symposium – 750 Jahre Wesel, Niederrheinischer Kunstverein, Wesel

1991 Skulpturale Ereignisse; Städtische Kunsthalle Düsseldorf

1992 Mythos Rhein; Wilhelm-Hack-Museum, Ludwigshafen

1995 Berätta; Malmö Konstmuseum

Allégorie de la richesse; Chapelle de la Salpêtrière, Paris

Betonskulptur im 20. Jahrhundert; Kunstmuseum Düsseldorf

Territoires Occupés – Kunst Konversion; Montmédy, Fonds Régional d’Art Contemporain de Lorraine, Metz

1997 Pro Lidice. 52 Künstler aus Deutschand; Ceské Muzeum, Prag

A Gift for India; Lalit Kala Acadedie Galeria, Neu Delhi

Die Treffsicherheit seit Werndl; Kunsthalle Steyr

1998 The Hunting of the Snark; Kunstmuseum Reykjavik

Zeitzeichen Baustelle; Bauhaus Dessau/Academie Galerie Trondheim

1999 Kammeraterne; Den Frie Udstillingsbygning, Kopenhagen

Pro Lidice; Kunsthalle Kassel/Prag

Fighting for White; Hvid – White, Charlottenborg Exhibition Hall, Kopenhagen

Arreale; Kunstpflug e. V., Brück/Linthe

2000 Death keeps me alife; Bilgi Universität, Istanbul

2001 Vor-Sicht/Rück-Sicht; 8. Triennale Kleinplastik, Fellbach

2003 Transportale, Berlin


Permanente Arbeiten im öffentlichen Raum:

Kugelspiel; Sporthalle Stuttgart-Wangen, 1993

Heaven on Earth; Ballangen, Artscape Nordland, Norwegen, 1993

Wendeltreppe; Dienstleistungszentrum der Sparkasse Göppingen, 1994 - 1999 (zerstört)

Turm mit Windrose und Wetterhahn; Berlin-Hellersdorf, 1995

Gekippter Krug; Platz am Kuhtor, Kempen/Krefeld, 1996 / 2000

Drei tanzende Säulen; Siegerlandhalle, Siegen, 1998

Zeit; "Besinnungsweg", Fellbach/Oeffingen, 2001


Ausgewählte Literaturhinweise

Anatomisches Theater: Ein Raum-Programm von Inge Mahn,

herausgegeben von Inge Mahn und Stefan M. Schult, Berlin 2000, diálogo via arte; Bd. 1

44 Seiten, broschiert, ISSN 1615-6757, ISBN 3-9807294-0-0


Stadbad, von Inge Mahn, Reiner Speck (Herausgeber), Gerhard Theewen (Herausgeber), Taschenbuch 32 Seiten, Salon Verlag 1998

ISBN 3-932189191, ISBN 978-3932189197


Inge Mahn. Gegenstände. Räume. Texte Deutsch – Englisch von Inge Mahn, Tilman Osterwold, Hans Sahl, Marie Luise Syring

Broschiert 112 Seiten, Cantz Verlag, Stgt. 1990, ISBN 3893221913, ISBN 978-3893221912