Industrie - Kultur; Rüdiger Stanko

Aus Publicartwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Fotodokumentation

Ort

Marienstraße, Georges-Levillain-Anlage, 89518 Heidenheim

in Google Maps anzeigen lassen

Brenzstrasse Ecke Helmut-Bornefeld-Strasse, 89522 Heidenheim

in Google Maps anzeigen lassen

Künstlerin, Künstler

Rüdiger Stanko

Technische Angaben

Werktechnik, Material

Farbfolie auf Aluminium-Verbundplatte mit Holzrahmen


Maße

2 Wände je: 2 x 3,3 m

Gesamt mit Holzrahmen ca.: 270 x 350 cm

Postkarten DIN A 6


Kurzbeschreibung

Durch eine öffentliche Befragung der Heidenheimer Bevölkerung werden Farbtafeln ausgewählt, die zwei im öffentlichen Raum plazierten Bildwänden gestalten.

Zeitangabe

Voraussichtlich installiert bis 2010

Inhaltliche Beschreibung

Die Partizipation der Bewohner und Besucher Heidenheims ist auch ein notweniger Bestandteil des Projektes von Rüdiger Stanko, das er bei der Firma Hummel Siebdruck und Werbetechnik realisiert. In zwei Befragungen sammelt er farbliche und quantitative Daten, um auf deren Basis zwei großformatige Wandbilder zu malen. Seine Befragungen nehmen dabei Bezug auf die Geschichte und das Selbstverständnis der Stadt, indem er deren Bewohner nach den Farben fragt, die sie mit den Begriffen „Kultur“ und „Industrie“ assoziieren. Zwar werden diese Begriffe in der Regel nicht mit Farben in Verbindung gebracht – wie dies beispielsweise bei den Begriffen wie „Lie-be“ = rot und „Hoffnung“ = grün der Fall ist - , aber genau dieser Zusammenhang interessiert den Künstler.

Zur Befragung hatte Rüdiger Stanko in der Innenstadt zwei Farbwahltische aufgestellt, an dem die Teilnehmer anhand von Farbkartons ihre Farbassoziationen bestimmen konnten. Nach der Stimmen-zahl für jede Farbe wird dann die Größe der einzelnen Farbflächen bestimmt, die der Künstler schließlich in ein großes Streifenbild umsetzt, das im öffentlichen Raum ausgestellt wird.

Mit diesem partizipativen Projekt fragt der Künstler so einerseits nach den Mechanismen und dem Sinn ähnlich gelagerter Meinungsumfragen, Telefonabstimmungen oder „Wahlen“, andererseits „demokratisiert“ er damit den malerischen Schaffensprozess. Denn das Bild entspringt nun nicht mehr dem unerklärlichen Schöpfungsakt eines „genialen“ Künstlerindividuums, sondern einem transparent strukturierten öffentlichen Prozess. Das daraus entstehenden Wandbild ist somit ein kollektives Produkt und dennoch Kunst.

Quelle: Dr. René Hirner; http://www.bildhauersymposion.heidenheim.com

Organisatorischer Rahmen, Eigentümer

Bildhauersymposion Heidenheim, „Werk 07“

Eigentümer: Eigentum des Künstlers

Kooperationen

Das Werk entstand in Zusammenarbeit mit Hummel Siebdruck und Werbetechnik GmbH & Co. KG

Diskussion

Hier wird die Diskussion zu diesem Titel angezeigt. Wenn Sie sich beteiligen möchten, können Sie oben auf den Reiter Diskussion klicken und Ihre Beiträge auf der Diskussionsseite eingeben. Vielen Dank!

Diskussion:Industrie - Kultur; Rüdiger Stanko