Fritz Behn

Aus Publicartwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Arbeiten in dieser Bibliothek

Pietà; Fritz Behn

Biografische Angaben

Max Adolf Friedrich Behn

geboren am 16. Juni 1878 in Krakow am See/Mecklenburg (ehemals Klein Grabow)

aufgewachsen in Lübeck

von 1898 - 1900 Ausbildung zum Bildhauer an der Akademie der Bildenden Künste München bei Wilhelm von Rümann

1907 - 1909 mehrfache Studienreisen nach Deutsch Ostafrika (Tansania) und Britisch-Ostafrika (Kenia)und nach Südamerika

1911/12 Studienaufenthalt in Paris

1914 - 1916 freiwilliger Einsatz als Soldat an der Westfront in Frankreich und im Hauptquartier des bayerischen Kronprinzen und Heerführers im Ersten Weltkrieg Rupprecht von Bayern in Lille

dannach freischaffend tätig in Scharnitz/Tirol

1917 Herausgabe der Reiseerlebnisse „‘Haizuru...‘ Ein Bildhauer in Afrika“, (Hrsg bei G. Müller, München; 1924 bei Cotta, Stuttgart)

1923 - 1925 Studienreise und Aufenthalt in Südamerika

ab 1925 als Professor an der Akademie der Bildenden Künste München tätig

1931/32 Studienreise nach Ost-Afrika

1933 Herausgabe der Reiseerlebnisse „Kwa Heri – Afrika! Gedanken im Zelt“ (Hrsg bei Cotta, Berlin, Stuttgart)

1934 Einladung Mussolinis nach Rom

1934 Herausgabe „Bei Mussolini - Eine Bildnisstudie“, Schilderung über die Entstehung seiner Mussolini-Büste (Cotta, Berlin, Stuttgart)

1939 Professor der Meisterklasse für Bildhauerei an der Akademie der Bildenden Künste Wien bis zu seiner Amtsenthebung 1945

1946 Gründung einer eigenen Bildhauerschule in Ehrwald/Tirol

ab 1951 wieder in München tätig

gestorben am 26. Januar 1970 in München


Auszeichnungen (Auswahl):

1968 wurde er zu seinem 90. Geburtstag mit der Lübecker Senatsplakette ausgezeichnet


Werke im Öffentlichen Raum (Auswahl):

1901 Todesgenius, Grabmal Daniel Schutte, Hamburg Ohlsdorfer Friedhof

1901 Sitzender Knabe, Grabmal Cohen, Hamburg Ohlsdorfer Friedhof

1904 Geflügelter Chronos, Grabmal Held, Hamburg Ohlsdorfer Friedhof

1907 Johannes der Täufer, Brunnen auf dem Schulhof des Johanneum zu Lübeck

1911 Jüngling mit Füllhorn, Grabmal Sieveking, Hamburg Ohlsdorfer Friedhof

1912 Der Tänzer Nijinski, Porzellanfigur

1916 Diana mit springender Antilope in Köln

1919 Sterbender Krieger, Ehrenfriedhof (Lübeck)

1920 Pantherplastik, Südpark, Köln-Marienburg

1925 Sämann, Bronzeplastik in Ehrwald

1925 Schreitende Antilope ín der Nähe des Holstentors in Lübeck

1926 Kriegerdenkmal im Alten Stadtgarten in Viersen

1931 Tierplastiken im Lübecker Eschenburg-Park Lübeck

1931 Bismarckstatue beim Deutschen Museum in München

1932 Kolonial-Ehrenmal „ Unseren Kolonien“ für Bremen (Monument in Gestalt eines über einer Krypta stehenden, fast 10m hohen afrikanischen Elefanten als ein Symbol für den anhaltenden Anspruch Deutschlands auf seine durch den Versailler Vertrag verloren gegangenen Kolonialgebiete)

1932 Fauchender Leopard, Behnhausgarten Lübeck

1934 Panther im Lübecker Schulgarten

1934 Reh, an der Stadtbibliothek Lübeck-Schlutup

1935 Orang-Utan, Granitskulptur im Zoologischen Garten Berlin

1937 Martin Luther, Wandplastik aus Muschelkalk an der Lutherkirche in Lübeck

Bildnisbüste Hans Knappertsbusch in der Österreichischen Galerie Belvedere

Bildnis Richard Strauss in der Österreichischen Galerie Belvedere

Bildnisbüste Wilhelm Furtwängler in der Österreichischen Galerie Belvedere

Bildnis des Klaviervirtuosen Edwin Fischer in der Österreichischen Galerie Belvedere

1969 Albert-Schweitzer-Denkmal in Günsbach


Ausgewählte Literaturhinweise