Die demokratische Sozialisation des kreativen Lasters; Ulrich Genth/Heike Mutter

Aus Publicartwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Fotodokumentation

Ort

Stadtraum Heidenheim, bewegliche Installation in Google Maps anzeigen lassen

Künstlerin, Künstler

Ulrich Genth und Heike Mutter

Technische Angaben

Werktechnik, Material

LKW, 200m orangefarbenes Plastikroh

Maße

ca.4,9 x 7,5 x 3,2m

Skulptur und Laster

Kurzbeschreibung

Das zu einer Skulptur geformte Plastikrohr steht auf der Ladefläche eines LKWs. Per Internet können die Bewohner Heidenheims abstimmen, an welchem Standort der LKW als nächstes abgestellt werden soll.

Zeitangabe

Entwicklung und Ausführung 2006-2007

Inhaltliche Beschreibung

Kein Gebäude und kein Ort, sondern die Mobilität im wörtlichen wie im übertragenen Sinne bildet den Ansatzpunkt für das Projekt von Heike Mutter und Ulrich Genth. Aus 200 Metern Plastikrohr der Firma Schuck Armaturen formen die Künstler eine große graphische und expressiv verschlungene Skulptur, die aufregend aussehen soll, aber auf nichts anderes als sich selbst verweist. Diese autonome künstlerische Form wird auf einen mobilen Untersatz, einen LKW montiert, der als Sockel dient. Er macht die Skulptur so mobil, dass sie in den kommenden drei Jahren ihren Standort mehrfach wechseln kann. Die mobile Plastik reagiert damit auf ein Problem, das bei der Platzierung von Skulpturen im öffentlichen Raum häufig auftritt – näm-lich heftige Kontroversen über ihren Standort. Deshalb richten die beiden Künstler im Internet ein öffentliches Diskussionsforum ein (http://www.demokratische-sozialisation.de), das es allen interessierten Bürgerinnen und Bürgern ermöglicht, sich zu informieren, Standorte zu diskutieren und schließlich darüber auch zu entscheiden. D. h. der dauerhafte Diskussionsprozess mit den Bürgerinnen und Bürgern untereinander sowie mit dem Künstlerpaar ist ein integraler Bestandteil dieses Skulpturen-projektes, das den – nicht ganz ernst gemeinten - Titel „Die demokratische Sozialisation des kreati-ven Lasters“ trägt.

Quelle: Dr. René Hirner; http://www.bildhauersymposion.heidenheim.com

Organisatorischer Rahmen, Eigentümer

Bildhauersymposion Heidenheim, „Werk 07“

Eigentümer: Eigentum der Künstler

Kooperationen

Das Werk entstand in Zusammenarbeit mit der Franz Schuck GmbH, Steinheim

Diskussion

Hier wird die Diskussion zu diesem Titel angezeigt. Wenn Sie sich beteiligen möchten, können Sie oben auf den Reiter Diskussion klicken und Ihre Beiträge auf der Diskussionsseite eingeben. Vielen Dank!

Diskussion:Die demokratische Sozialisation des kreativen Lasters; Ulrich Genth/Heike Mutter